+++   08.05.2021 13. Pflanzentauschbörse in Wabel  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gästebuch

 
8: E-Mail
14.02.2020, 11:09 Uhr
 
Hallo liebe Gäste unserer Webseiten,
durch ein technisches Versehen konnten die letzten von Euch gesendeten Emails als Gästebucheintrag nicht mehr verarbeitet werden. Wir haben also schon seit dem 13.12.2019 keinerlei Nachricht mehr von Euch zur Kenntnis nehmen können. Die Emails sind wohl im Rahmen der Spam-Welle im Spam-Ordner des Servers von unserem Provider gelandet und sind dort auch vollständig gelöscht. Es waren wohl bis zum 16.02.2020 insgesamt 6 Nachrichten. Deshalb mein Aufruf an Euch ! Wenn sich die Sache nicht schon erledigt hat, nehmt bitte noch einmal den entsprechenden Eintrag in unser Gästebuch vor. Durch einen krankheitsbedingten Ausfall konnte ich erst in den letzen Tagen Kenntnis davon nehmen, dass wir den Inhalt der Einträge nicht zur Kenntnis bekommen haben. Vielen Dank für Euer Verständnis. Kay Landwehrmann
 

Bearbeitet am 14.02.2020

7: E-Mail
29.01.2019, 17:39 Uhr
 
hätte sie doch beinahe vergessen mit vielen guten neujahrsgrüssen zubeglücken , was ich nun schleunigst nachholen will ! sie wissen garnichtmehr wer ich bin ? dann schauen sie mal ihren geschnitzen redestab an und fragen ihn wer hat dich armes holz den sofürchterlich beschnitzt - alles gute für das neue jahr und ganz vielleicht schaffe ich dieses jahr auch einen besuch !!
 

Kommentar:
Hallo Sieglinde, vielen Dank für die lieben Grüße und natürliche selbige auch zurück. Der Redestab hat bei uns einen Ehrenplatz erhalten und soll auf unserer nächsten Pflanzentauschbörse (Mai 2019)gesellig zum Einsatz kommen. Das ist übrigens da nicht das einzige Highlight. Sei gerne unser Gast und schau dir auch mal an, wie gut dein Pflänzchen in M-V gediehen ist. LG Waldfreunde Wabel - Kay

Bearbeitet am 01.02.2019

6: E-Mail
25.09.2018, 13:06 Uhr
 
Hallo Frau Heike Nels,
ich bin sehr ergriffen von Ihrem Beitrag und kann nur Ihre Einstellung und Haltung zur Natur und Umwelt bewundern, besonders auch Ihren offensichtlichen Sachverstand und das Wissen um die Zusammenhänge. Eine gute Bekannte von mir fährt oder ist schon bei der heutigen Tauschbörse, deshalb hatte ich mich einfach mal interessiert. Sehr in meinem Sinn ist auch, was bei Ihnen über die Jagd zu lesen ist. Habe leider oft zu wenig Ausdauer, um alles zu lesen, werde wohl öfter mal reinsehen. Alles Gute PS: - ich wohne übrigens im Wald
 

Kommentar:
Hallo Herr Beyer, es freut uns sehr, Interessierte und Mitstreiter für den Erhalt der Natur in diesem (noch) wunderschönen Zustand auch in unserer Region zu finden. Um für die wichtigen Belange des Fortbestandes sensibilisiert zu sein, scheint man tatsächlich besonders mit dem Wald verbunden sein zu müssen. Die Resonanz und die Erkenntnis auch selbst etwas unternehmen zu müssen, bevor es kein zurück mehr gibt, ist in M-V leider noch sehr begrenzt,.... eine kleine zarte Pflanze,ganz am Anfang des Wachstums. Gerade darum braucht sie eine effektive Pflege und stetigen Einsatz gegen die vielen schädlichen Einflüsse, damit sie nicht doch am Ende völlig desillusioniert verwelkt . Viele Grüße und viel Freude an der weiteren Lektüre.... Heike Nels u. Kay Landwehrmann

Bearbeitet am 25.09.2018

5: E-Mail
18.09.2018, 13:08 Uhr
 
Hallo Herr Landwehrmann,
ich bedanke mich für ihre Antwort.
Von meiner Seite möchte ich kurz schreiben, dass der Name Wabel in Büsingen Kr. Konstanz um 1618 das erste Mal erwähnt wird. Büsingen ist eine Enklave. Politisch gehört es zu Deutschland und wirtschaftlich zur Schweiz.
Die meisten Wabel von Busingen sind Schweizer Bürger geworden; es gibt in der Schweiz noch ungefähr 15 Wabel, deren Vorfahren von Büsingen stammen.Es gibt noch mehr Wabel in Deutschland, die im Internet ersichtlich sind.
Mit freundlichem Gruß
Paul Wabel
 

Bearbeitet am 26.09.2018

4: E-Mail
17.09.2018, 15:27 Uhr
 
Hallo Herr Wabel,

wir haben uns sehr über Ihre Nachricht gefreut; es gefällt uns natürlich gut, wenn der Name doch so weit in Deutschland verbreitet ist. Der Gutshof in Wabel hat eine Tradtion von mehr als 600 Jahren. Mindestens so alt sind auch die beiden Linden auf unserem Grundstück, die bei der Errichtung der Gebäude angepflanzt wurden. Wir sind gerade dabei, die Geschichte des Alten Forsthofs in Wabel ein wenig aufzuarbeiten. Hierzu wird im November d.J. ein Treffen auf unserem Areal stattfinden, bei dem viele Informationen ausgetauscht werden sollen. Von Herrn Lothar Kluck wurde in dieser Hinsicht bereits intensiv recherchiert. Er verfügt über vier dicke Aktenordner allein zur Geschichte des Alten Forsthofs in Wabel. Wer dem Ort wann den Namen gegeben hat, wissen wir leider derzeit noch nicht, hoffen das aber im Rahmen des Treffens zu erfahren. Es lohnt sich also, immer ´mal wieder unsere Seite www.waldfreunde-wabel.de aufzurufen. Unter dem Menuepunkt "Geschichten - Geschichte Alter Forsthof" lässt sich schon jetzt ein wenig zur Geschichte entdecken. Im verlinkten Artikel heißt es dort: "Dem Herzoge Friedrich Wilhelm verdankte Neustadt, wie manche andere Stadt des Landes, einen großern Flor; er ließ im J. 1702 nicht nur die Papiermühle, die Oelmühle und das Messingwerk wieder aufrichten, sondern baute auch im J. 1703, außer einem Sensenwerke und einem Polierwerke in dem nahen Wabel, eine Eisenhütte, welche großen Betrieb hatte, aber nur bis zum J. 1717 bestand".



Viele Grüße aus dem Dorf mit dem wohlklingenden Namen.



Kay Landwehrmann
 

Bearbeitet am 26.09.2018

3: E-Mail
16.09.2018, 21:16 Uhr
 
Da wir eine Woche in Neustadt-Glewe in den Ferien waren ,fanden wir es lustig auf einen Wegweiser zu stoßen mit dem Namen Wabel.
Da wir ganz vom Süden Deutschland sind ander Schweizer Grenze ,würde mich gerne Interessieren wie der Ort zu diesem Namen kam.
Mit freundlichen
Gruß Paul Wabel
 
2: E-Mail
05.03.2018, 13:50 Uhr
 
Hey und Hallo. Mit Interesse verfolge ich Ihre Kommentare auf der SVZ Seite und muss sagen, dass ich selten bis nie, so fundierte Informationen gelesen habe. Mich kotzt das alles auch nur noch an. Es geht nur noch um Geld. Ich bin der Meinung, dass man Werte nicht auf Kosten der Natur und des Lebens erwirtschaften darf.
 
1: E-Mail
25.04.2017, 15:16 Uhr
 
Das ist ja höchst eigenartig, dass der "Neustädter Anzeiger" den Hinweis auf die Veranstaltung "Pflanzentauschbörse" in Wabel (Frühlingsbörse)schon wieder im April Heft nicht abgedruckt hat, obwohl der Antrag auf Aufnahme in die Rubrik Veranstaltungen im Mai 2017 rechtzeitig gestellt wurde. Immerhin wurde der Eintrag in den Online Veranstaltungskalender aufgenommen; auch wenn unter dem Suchbegriff "Pflanzentauschbörse" eine ganze Menge ungeeignete und unzutreffenderweise immer noch als "aktuell" bezeichnete Daten vermerkt wurden. Hat das womöglich Methode und steht im Zusammenhang mit der Veranstaltung BurgArt ? Oder muss man bei den Entscheidern schon entsprechend beliebt sein, um das notwendige Gehöhr finden zu können ?
 

Bearbeitet am 26.04.2017


Neuer Beitrag


 

 
Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.