+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Die Geschichte des Alten Forsthofs

Das Buch zur Geschichte : Mecklenburg in Bildern 1842 aus Mecklenburgische Jahrbücher vom Autor: Georg Christian Friedrich Lisch (1801-1883)

 

Neustadt - Der Ursprung - Die Eisenhütte in Wabel

 

....... Die Schrecken des dreißigjährigen Krieges vernichteten aber alle Fabrik-Anlagen. Im J. 1694 suchte eine große Feuersbrunst die Stadt heim. – Dem Herzoge Friedrich Wilhelm verdankte Neustadt, wie manche andere Stadt des Landes, einen großern Flor; er ließ im J. 1702 nicht nur die Papiermühle, die Oelmühle und das Messingwerk wieder aufrichten, sondern baute auch im J. 1703, außer einem Sensenwerke und einem Polierwerke in dem nahen Wabel, eine Eisenhütte, welche großen Betrieb hatte, aber nur bis zum J. 1717 bestand.......

 

Neustadt - Das alte Schloss

...Am 3. Juni 1725 traf den Prinzen Christian Ludwig das Unglück, dass die ganze Stadt Grabow mit Ausnahme der Mühle abbrannte; auch das Schloss ward ein Raub der Flammen und der kunstsinnige Fürst rettete nicht viel mehr, als ein Gemälde, welches er selbst aus dem Feuer trug. Da bezog er mit seiner Familie und seiner Schwester Sophie Louise, Königin von Preußen, das neue Schloss zu Neustadt und ließ es in einen wohnlichen Stand setzen, geschützt von dem Kaiser, trotz der Widersprüche seines Bruders....

Neustadt - Das neue Schloss

...Nach dem Bau des neuen Schlosses und dem Verfall und Abbruch der Nebengebäude vor der Burg (um 1725) ward im J. 1748 der zur fürstlichen Wohnung eingerichtet gewesene Flügel zum Marstall mit Heuboden umgeschaffen....

Friedrichsmoor

...Denn um dieselbe Zeit (1705) ließ der jagdliebende Herzog Friedrich Wilhelm durch den Capitain Reutz, denselben Baumeister, der auch das neue Jagdhaus in Kraak und die Schelfkirche in Schwerin aufgeführt, ein Jagdhaus in der Mitte der Lewitz, und zwar in dem Theile derselben erbauen, welcher nach ihm das Friedrichs-Moor genannt wurde. Das Haus war nach schwedischer Manier gebaut, von lauter auf einander gelegten Balken, die Fugen mit Moos verdichtet, das Ganze von aussen mit eichenen Brettern bekleidet und angemalt....

 

Mit Herrn Lothar Kluck die Vergangenheit entschlüsseln:

 

siehe z.B. die Dorfchronik Muchow  hier -  (Hirschstein)  sowie die Chroniken über Kolbow u. Zierzow (Guide4World - M-V- LWL u. Umgebung)

Chroniken von Kolbow (2005) und Zierzow (2012) – Quelle: https://www.svz.de/13275496 ©2018
Chroniken von Kolbow (2005) und Zierzow (2012) – Quelle: https://www.svz.de/13275496 ©2018

 

Eine Chronik des Forsthofes Wabel erstellen  ?  - Das würden wir sehr begrüßen !!  Und sichern unsere Unterstützung zu ! Vielleicht läßt sich ja noch ein Kontakt herstellen.

 

Erste Kontakte: Ein Kind aus Wabel erinnert sich:

Auf dem Forsthof die Kindheit verbracht - jetzt in Berlin

 

An:
Betreff: Forsthaus Wabel

Hallo Frau Nels,
Ich schreibe Ihnen heute weil ich auf der Suche nach dem Forsthaus in Wabel bin. Meine Oma besaß Fotos konnte oder wollte zu der Familie Geschichte Mecklenburg nichts erzählen. Handelt es sich bei dem Forsthaus in Wabel eventuell um das Zuhause meiner Vorfahren?
Über eine Antwort freue ich mich sehr.
Freundlichst
Christine Joester

 

Hallo Frau Joester,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aufgrund des Bildes kann ich leider nicht erkennen, ob es sich um das gesuchte Haus handelt. Wir sind in Wabel der Alte Forsthof, die ehemalige Gutsanlage. Das Forsthaus existiert ebenfalls, ist jetzt aber eine eigene Befriedung in Wabel. Hier lebten immer die jeweiligen Revierförster, wobei im Forsthof der Förster des Fürsten mit den Bediensteten wohnte.

Vielleicht haben Sie noch einige Informationen oder Bilder, wir können uns dann gerne weiter austauschen.

Herzliche Grüße vom Alten Forsthof Wabel

Heike Nels

 

Hallo Frau Nels,
vielen Dank für die freundliche Antwort. Anbei ein Foto mit den Daten des betreffenden Verwandten. Vielleicht gibt es zu dieser Zeit Aufzeichnungen? Sobald es mir möglich ist, werde ich mir Schwerin persönlich ansehen und fehlende Urkunden aus dem Staatsarchiv besorgen. Gerne würde ich mir dann das Forsthaus ansehen.
Freundlichste Grüße
Christine Joester

 

 

Hallo Frau Joester,

 

es hat sich erneut ein Nachfahr gemeldet.

 

Ich möchte in naher Zukunft einige Nachfahren, den Heimatforscher, ehemalige Bewohner und Frau Kley vom Städtischen Museum zu einem Treffen auf den Alten Forsthof in Wabel einladen.

Haben Sie ebenfalls Interesse sich daran zu beteiligen?

 

Ich würde mich sehr über Ihren Besuch freuen und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Heike Nels

 

Sehr geehrte Frau Nels,

Meinerseits besteht großes Interesse an einem solchen Treffen teil zunehmen. Unverhofft weitläufige Verwandte zu treffen wäre einfach wundervoll. So verbleibe ich in freudiger Erwartung.

Liebe Grüße

Christine Joester

 

Anm: Obwohl wir bereits mit Herrn Kluck einen Kontakt zur Erweiterung der Recherchen hergestellt hatten, besteht auf Seiten der Stadt Neustadt – Glewe offensichtlich kein Interesse daran, die Sache zu unterstützen bzw. zu forcieren. Neuerdings werden wir mit unserer rein dem Gemeinwohl dienenden Veranstaltung „Pflanzentauschbörse“ nicht einmal mehr im dortigen Veranstaltungskalender gelistet. Wir vermuten den Grund dafür in einem für uns nicht bestehenden Konkurrenzverhältnis mit der städt. Veranstaltung „BurgArt“. Wir verfolgen jedenfalls keinerlei finanzielle Interessen mit unserer Veranstaltung.