+++   21.09.2019 10. Pflanzentauschbörse in Wabel  +++     
     +++   21.09.2019 10. Pflanzentauschbörse in Wabel  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Insektensterben - Wie kann man helfen ?

Bereits 75 % der Insekten wurden durch verschiedene schädliche Faktoren ausgerottet.

 

Es ist höchte Zeit diesem vernichtenden Trend entgegen zu wirken. Schon Albert Einstein wußte:

Spätestens vier Jahre nachdem es keine Bienen mehr gibt, wird es auch keine Menschen mehr geben (außer man hält es vielleicht so wie die Chinesen, bei denen unzählige Menschen z.B. in die Bäume klettern, um diese dann selbst zu bestäuben). In China gibt es nämlich bereits kaum noch die für uns so komfortablen, natürlichen Bestäuber.

 

Die folgenden Beiträge geben einen kleinen Überblick über die Ernsthaftigkeit der Lage / des Problems und liefern auch Tipps, wie man selbst einen Beitrag zur Umkehr auf dem Weg der selbstvernichtenden Artenzerstörung leisten kann.

Wegen Aktualität vorab: Die Wildbienen sind am schlimmsten vom Aussterben bedroht !

Heute Journal vom 20.02.2019 "Insekten mit Existenzproblemen"

(verfügbar bis 20.02.2020)

 

Der geamte Beitrag Heute-Journal vom 20. Februar 2019 inkl. Runder Tisch nach Volksbegehren in Bayern

 

1) Ausgebrummt - Insektensterben in Deutschland (planet )e v. 17.09.2017)

Ausgebrummt planet(e vom 15.09.2017

Video jetzt abrufbar unter youTube  Ausgebrummt - Insektensterben in Deutschland

 

Im Rahmen des Veranstaltungshinweises auf das  13. Festival des Umwelt- und Naturfilms, Ökofilmtour 2018

Verweis der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung auf

Das Gift auf unseren Feldern - Wie gefährlich sind Pestizide von Manfred Ladwig, SWR-Reihe "betrifft" 2015/2016

 

2) Das große Brummen (planB vom 25.08.2018) 

3) Das große Insektensterben

Das Große Insektensterben

            Insektensterben in der Mediathek

            Insektensterben in der Mediathek S.2

Die Vielfalt der Wildbienen -  In Deutschland gibt es mindestens 565 Bienenarten.

Weltweit sind bisher 20 355 Arten beschrieben worden (Stand 3. Januar 2019 #)! Von all diesen Arten liefert in der heimischen Fauna nur die Honigbiene (Apis mellifera) Honig und Wachs; dagegen sind die weitaus meisten Bienenarten, zu denen u. a. die Sand-, Mauer-, Woll- oder Pelzbienen und nicht zuletzt die Hummeln gehören, wildlebend.

 

Zur Unverzichtbarkeit dieser Artenvielfalt s. Faszination Wildbienen - die anderen Bienen u.

Wildbienenarten - Deutschland summt !   (hat ´mal wohlig gesummt)

 

Detailinfos:  a) Planet Wissen - Wildbienen

 

 b) Wildbienen-Folder      c) Ernährungstafel Mischung für Wildbienen

NDR 45 Min. Unsere Bienen: Rettung in Sicht ?

Mit Puderzucker gegen die Varroamilbe ? Die ungewöhnlichen Forschungsergebnisse des Torben Schiffer

Weitere LINKS zum Thema Insektensterben:

in alphabetischer Reihenfolge:

Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage zu "Insekten in Deutschland und Auswirkungen ihres Rückgangs"

BfN (Bundesamt für Naturschutz): Agrarreport 2017 - Biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft

BfN (Bundesamt für Naturschutz): Artenschutz Report 2015


BUND: Tipps zum Schutz von Tieren und Pflanzen

BfN (Bundesamt für Naturschutz): Blütenbestäuber und Biodiversität

BUND: Das große Bienensterben

Deutscher Bundestag: Experten-Anhörung zur Lage der Insekten (Video)

Entomologischer Verein Krefeld: Ermittlung der Biomassen flugaktiver Insekten im Naturschutzgebiet Orbroicher Bruch 1989 und 2013

NABU: Zahlen und Untersuchungen zum Insektensterben


NABU: Rückgang der Fluginsekten

Resolution von 77 Wissenschaftlern an das Bundesumweltministerium zum Schutz der mitteleuropäischen Insektenfauna

Umweltbundesamt: Pflanzenschutzmittel